Tesla bekommt einen Betriebsrat – Autos bisher nicht produziert

Die “Gigafactory Berlin-Brandenburg” des amerikanischen Unternehmens Tesla im brandenburgischen Grünheide bekommt einen Betriebsrat. Die laut Betriebsverfassungsgesetz erforderlichen fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmer sind mit den sieben Mitarbeitern gefunden, die am vergangenen Montag zur Wahl eines Wahlvorstandes am 29. November 2021 einluden.

Die für Tesla zuständige Gewerkschaft IG Metall begrüßt die Gründung des Betriebsrates erwartungsgemäß.

Wie sich der Unternehmensgründer, Tesla-Chef Elon Musk zu der Betriebsratsgründung positioniert, ist bisher unbekannt. Die Betriebsgenehmigung für die “Gigafactory Berlin-Brandenburg” liegt seitens der brandenburgischen Regierung immer noch nicht vor.

Autos werden noch nicht produziert, aber ein Betriebsrat wird kurzfristig eingesetzt. Diese Vorgehensweise ist sicher nicht im amerikanischen Sinne. Ebenso fallen in Amerika die administrativen Hürden der Betriebserlaubnis sowie die zeitlich langen Entscheidungsprozesse weniger positiv auf.

Deutschland wird hier sicherlich international als Wirtschaftsstandort nicht favorisiert. Start-Up-Unternehmen sind offenbar in Deutschland nicht willkommen.

Hauptsache, der Betriebsrat ist existent!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Tesla bekommt einen Betriebsrat – Autos bisher nicht produziert"

Hinterlasse einen Kommentar