Unternehmer Elon Musk schlägt Friedensszenario für die Ukraine vor – Botschafter Andrej Melnyk reagierte mit „Fuck off“

Wenn Unternehmer versuchen, sich in die Tagespolitik einzumischen, dann kann der „Schuss nach hinten losgehen“. So ähnlich erfuhr es jetzt der reichste Mann der Welt, Tesla-Gründer Elon Musk. Was ist geschehen?

Der Tesla-Chef zielt auf einen neutralen Status für die Ukraine, den Verzicht auf die Halbinsel Krim und Referenden unter UN-Aufsicht zur staatlichen Zugehörigkeit der russisch besetzten Gebiete. Dabei stellte Musk eine erneute Wahl zur staatlichen Zugehörigkeit der Menschen auf der Krim und im Donbass zur Debatte.

Unmittelbar darauf entfachte eine heftige Diskussion. In die Twitter-Debatte über ein von Musk skizziertes „Friedensszenario für die Ukraine“ haben sich der ukrainische Botschafter Dr. Andrej Melnyk und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eingemischt. „Welchen Elon Musk magst du mehr? Den Ukraine-Unterstützer oder den Russland-Unterstützer“, richtete Präsident Selenskyj am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter an den Tesla-Chef. Mehrere Hunderttausend Twitter-Nutzer reagierten auf die von Elon Musk ins Leben gerufene Umfrage. Im Ergebnis stimmten dort über 90 Prozent den die Ukraine unterstützenden Weg von Musk zu.

Einen Sieg der Ukraine im laufenden Krieg hält Musk wegen der dreimal höheren Bevölkerungszahl Russlands für unwahrscheinlich. Aufgrund der hohen Opferzahlen sei ein „totaler Krieg“ auch wenig erstrebenswert.

Der ukrainische Präsident Selenskyj strebt hingegen als einziges Szenario eine komplette Befreiung aller von Russland seit 2014 besetzten Gebiete einschließlich der Schwarzmeerhalbinsel Krim an. Außenminister Dmytro Kuleba warf Elon Musk vor, das Wort Frieden als Euphemismus zu nutzen für die Formel „Lass die Russen noch tausende unschuldige Ukrainer mehr ermorden und vergewaltigen und mehr Land rauben.

Absolut diplomatisch, politisch und rhetorisch irritierend äußerte sich der bald abberufene ukrainische Botschafter Dr. Melnyk. Dieser kritisierte Unternehmer Elon Musk scharf. „Das einzige Resultat ist, dass kein Ukrainer jemals Ihren Tesla-Mist kaufen wird“, verfasste Melnyk auf Twitter. „Verpissen Sie sich, ist meine diplomatische Antwort an Sie.“ Fuhr der für seine verbalen Ausfälle bekannte ukrainische Botschafter fort.

Wie Elon Musk auf die Einlassungen von Botschafter Melnyk reagierte, ist nicht bekannt.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Unternehmer Elon Musk schlägt Friedensszenario für die Ukraine vor – Botschafter Andrej Melnyk reagierte mit „Fuck off“"

Hinterlasse einen Kommentar