Waffengesetz vollkommen wirkungslos: Vollautomatische Tatwaffe im Fall “Dänischenhagen”

Bild von MoreLight auf Pixabay

Nach wenigen Tagen ist der Mehrfachmord von Dänischenhagen und Kiel nahezu vollständig aus den Nachrichten verschwunden.

Beziehungstaten mit Toten gibt es in Deutschland wöchentlich, wenn nicht täglich. In die Medien schaffen es nur wenige davon. Wenn Kinder im Spiel sind, wenn der oder die Opfer einen Migrationshintergrund haben und der Täter nicht oder eben, wenn das Tatmittel eine erlaubnispflichtige Schusswaffe ist, die legal im Besitz des Täters war.

Im letztgenannten Fall könnte man darauf wetten, dass man sich in den Redaktionsstuben von der “Süddeutschen Zeitung” oder der “Zeit” an den einen oder anderen Sportmordwaffenverbotsaktivisten erinnerte und ihm mal wieder Raum für einen Hetzartikel gegen Sportschützen böte.

Dumm nur, wenn es sich nun herausgestellt hat, dass der Täter nicht “nur” eine illegale Schusswaffe verwendet hat, sondern dass es sich nach Angaben der Polizei höchstwahrscheinlich sogar um eine vollautomatische Schusswaffe handelte. Und die ist in keinem Fall für einen Jäger oder Sportschützen legal erwerbbar.

Screenshot: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4926534

Vor diesem Hintergrund klingt es geradezu wie Hohn, dass Bundestag und Bundesrat aktuell eine erneute Waffenrechtsverschärfung beraten und Erlaubnisinhabern demnächst vielleicht auch noch einen regelmäßigen “Idiotentest” auf eigene Kosten abverlangen.

Scheinbar liest man in Berlin nur die Sensationsmeldungen, die ins eigene und von den Medien bediente Narrativ passen. Den banalen, alltäglichen, wenig spektakulären Mord und Toschlag mit Tatmitteln, bei denen es sich ausnahmslos eben nicht um die legale Schusswaffe handelt, um die sich aber jede vermeintliche “Kriminalitätsprävention” dreht, blendet man vollständig aus.

Von legalen Jagd- oder Sportwaffen geht in Deutschland keinen nennenswerte Gefahr aus, selbst eine totales Verbot hätte auf die Höhe der Anzahl der Opfer von Tötungsdelikten keinerlei Auswirkungen. Dass die Bundesregierung ein ums andere Mal dennoch und ausschließlich hier dringenden Handlungsbedarf sieht, wirft kein gutes Licht auf die Problemlösungskompetenzen und den Realitätssinn dieser Regierung.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Über den Autor

Benedikt Krainz
Boomer, Sportschütze, Blogger, Hobby-Waffenlobby-Aktivist. Staatlich regelmäßig überprüft hinsichtlich Zuverlässigkeit, persönlicher Eignung und neuerdings Verfassungstreue.

Kommentar hinterlassen zu "Waffengesetz vollkommen wirkungslos: Vollautomatische Tatwaffe im Fall “Dänischenhagen”"

Hinterlasse einen Kommentar