Zwischenruf: Bundestrainer Hansi Flick

Auch eine Glosse sei in einem Blog erlaubt. Seit gestern steht es fest, der erfolgreiche FC-Bayern-Trainer Hansi Flick wird Trainer der Fußball-Nationalmannschaft. Damit löst er Joachim (Jogi) Löw nach der Europameisterschaft ab. Flick kennt den DFB und die Mannschaft bereits aus seiner Tätigkeit als Löw-Assistent.

Fragt man nach der Qualifikation, die ein Bundestrainer mitbringen muss, so weist der DFB sicherlich auf eine erfolgreiche fußballtrainerische Karriere hin. Analysiert man jedoch die Vorgänger von Hansi Flick, so fällt eine weitere notwendige Voraussetzung auf. Der Vorname des Bundestrainers muss auf „i“ enden. Dies fällt bei Rudi, Klinsi, Berti, Jogi und jetzt Hansi auf.

Der Vorname „Hansi“ erinnert viele Tierliebhaber an einen Wellensittich. So bleibt sich der DFB in seiner Personalauswahl treu. Der neue Trainer endet in seinem Vornamen mit dem Buchstaben „i“. Der Bundes-Wellensittich ist geboren. Möge er hoch und weit fliegen und der Mannschaft zahlreiche tolle Erfolge bescheren!

So viel Spaß muss sein, oder?


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Zwischenruf: Bundestrainer Hansi Flick"

Hinterlasse einen Kommentar